Dienstag, 29. Dezember 2015

SPOTS4ADVENTURES #87 - Albanian Alps - Albania - Backcountry Freeskiing



Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte „A Hamlet in Albania“, die in der diesjährigen Ausgabe von „BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren: Es ist 8 Uhr 30 am Morgen. Mit einem Glas Raki in der Hand stoßen wir mit unserem Gastgeber Tahir an, neben dem warmen Holzofen, um den unsere Klamotten zum Trocknen hängen. Nichts Ungewöhnliches, sieht man einmal davon ab, dass es vielleicht noch etwas früh ist, um diese albanische Tradition zu pflegen. Doch wir sind bereits von unserem frühmorgendlichen Ausflug zurückgekehrt. Regen und instabiler Schnee haben uns nach wenigen Höhenmetern für heute die Tour vermasselt. Den Rest des Tages verbringen wir damit, mit Flori, Tahirs Sohn, Domino zu spielen und eine Runde Raki nach der anderen zu trinken. Dabei beobachten wir, wie der Regen in Schnee übergeht, und unsere Hoffnung kehrt zurück.

We are happy to be able to offer you more information about the story "A Hamlet in Albania“, published in the current issue of “BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine: It’s 8.30 am. A glass of Raki in our hand, we toast with our host Tahir next to a smoldering wood stove surrounded by our drying clothes. Nothing surprising so far, except maybe the fact that it’s a bit early for this Albanian tradition. We are already back from this mornings’ mountain outing. The rain and a dangerous snowpack have thwarted our early ambitions. Playing some great games of dominoes with Flori, the son, and rounds of Raki supplied by Tahir, we spend the day watching the rain turn to snow and our hopes are revived. 

Veröffentlichungen / publications:

Samstag, 26. Dezember 2015

SPOTS4ADVENTURES #85 - Cascades - USA - Backcountry Freeskiing



Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte „The Painted Traverse“, die in der diesjährigen Ausgabe von „BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren: Bei 2.315 Quadratkilometern Fläche ist es nicht schwer, Ecken in der Glacier Peak Wilderness Washingtons zu entdecken, die mir bisher unbekannt waren. Dazu muss man wissen, dass ich fast alles dort bereits gesehen habe. Monate meines Lebens verbrachte ich damit, die Gipfel und Täler zu Fuß oder auf Ski zu erkunden. Bedauerlicherweise leidet das Naturgebiet wie so viele andere, die von einem Vulkan dominiert werden. Alle möchten den Star der Gegend, den Vulkan, so schnell und direkt wie möglich erreichen, weswegen ihre Wege meist direkt dorthin führen. Der Rest wird einfach ignoriert. Geht man jedoch nur ein paar Schritte in eine andere Richtung, gibt es viele weitere, ruhigere Berg-Schönheiten zu entdecken. Und die allerbesten Ecken kann nur der kennen, der hier bereits viel Zeit verbracht hat.

We are happy to be able to offer you more information about the story "The Painted Traverse“, published in the current issue of “BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine: With 894 square miles of wilderness, it’s not hard to discover corners of Washington’s Glacier Peak Wilderness I’ve ignored. That being said, I’ve seen a lot of it. Months of my life have been spent hiking and skiing her peaks and valleys. Yet, like a princess in a ballroom, she suffers as most regions do that are dominated by a volcano. Everyone wants to meet the princess, and most potential suitors take the quickest way they can to get to her, flying like an arrow to the center of the room, fighting to gain her attention. But go a few steps in any other direction and you’ll find yourself meeting the shy and intelligent, subtler beauties. I am reminded of the ancient proverb that purports, “...an old broom knows the corners best.” 

Veröffentlichungen / publications:

Montag, 21. Dezember 2015

SPOTS4ADVENTURES #83 - Caucasus Mountain Range - Russia- Backcountry Freeskiing




Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte „Balkan Express“, die in der diesjährigen Ausgabe von „BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren: Um zwei Uhr in der Früh haben wir endlich die Passformalitäten hinter uns gebracht. Nach einem Zwischenstopp in Istanbul sind wir in Mineralnyje Vody gelandet, einer kleinen Stadt am südwestlichsten Zipfel Russlands. Gemeinsam mit Matthias Haunholder und Stefan Ager aus Innsbruck habe ich dem Fernweh in Richtung Gebirgskette des Kaukasus nachgegeben. Jetzt treten wir hinaus in die kühle russische Nacht und werden von einigen Taxifahrern empfangen, die eifrig unser Skigepäck von den Schultern nehmen wollen. Mit einem „Net, spasibo“ lehnen wir dankend ab. Einige Freunde aus Innsbruck sind nämlich in der Gegend, gerade aus Arkyz hierhergekommen. Sie haben für die nächste Woche das gleiche Ziel wie wir und wollen die Elbrusregion an der georgischen Grenze erkunden.

We are happy to be able to offer you more information about the story „Sogndal Blues“, published in the current issue of “BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine: It’s 2 am when we finally pass passport control. After a short stopover in Istanbul, we arrived in Mineralnyje Vody, a small city in Russia’s most southwestern corner. Giving in to my wanderlust, I had agreed to take a trip to the Caucasus Mountains with Matthias Haunholder and Stefan Ager from Innsbruck. Stepping out into the cool Russian night, we are greeted by several cab drivers directly heading to our ski equipment, ready to load it into their cars. “Net, spasibo,” we gratefully turn down their advances. Friends of ours from Innsbruck are already in the area and must have arrived earlier from Arkyz. For the upcoming week. their plans will be ours: Together, we want to explore the Elbrus region along the Georgian border. 

Veröffentlichungen / publications:

Freitag, 18. Dezember 2015

SPOTS4ADVENTURES #77 - Sognefjords - Norway - Backcountry Freeskiing



Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte „Sogndal Blues“, die in der diesjährigen Ausgabe von „BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren: Bei ambitionierten skandinavischen Freeridern gilt der Ort Sogndal an den Ausläufern des mächtigen Sognefjords als Secret Spot. Die zwei Skigebiete der Region – das Sogndal Skisenter Hodlevke und das Sogn Skisenter Heggmyrane bei Hafslo – gehen nur am Wochenende, in der Ferienzeit oder an vereinzelten Abenden unter der Woche mit Flutlicht in Betrieb. Von Ende November bis Mitte Februar sind die Skitage in der Region Sogn og Fjordane zwar kurz und dunkel, aber von reichlich Schneefall geprägt. Trotz des bisweilen dämmrigen Tageslichts bietet Sogndal eine angenehm-ruhige Atmosphäre, Schneemassen von feinster Qualität, abwechslungsreiche Treeruns, einsame Skiabfahrten bis zu den Ufern der Fjorde – und das alles bei einer vertretbaren Lawinenlage. So war es bis zum letzten Tag unserer Reise...

We are happy to be able to offer you more information about the story „Sogndal Blues“, published in the current issue of “BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine: Sogndal, situated at the offshoots of mighty Sognefjord, is known as a true secret spot amongst Scandinavian freeriders. The two ski resorts of the region – Sogndal Skisenter Hodlevke and Sogn Skisenter Heggmyrane near Hafslo – are only open on weekends, during holidays or on some weekday evenings for night skiing. Between late November and mid-February, the ski days in the Sogn og Fjordane region are short and dark, but the area is blessed by massive snowfall. In spite of the dim daylight, Sogndal offers a very comfortable and quiet ambiance, masses of best-quality snow, diversified tree runs, secluded slopes all the way down to the shores of the fjords – and all of this with reasonable avalanche danger. At least until the last day of our trip... 

Veröffentlichungen / publications:

Montag, 14. Dezember 2015

SPOTS4ADVENTURES #81 - Nevis Mountain Range - Scotland - Backcountry Freeskiing


Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte „Whisky or Without Ski“, die in der diesjährigen Ausgabe von „BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren: “Skifahren in Schottland?“ „Kann man dort überhaupt Skifahren?“ Mit Verwunderung wurden mir diese Fragen immer wieder gestellt, als ich davon erzählte, gemeinsam mit Teresa Brenner und dem Fotograf Paul Masukowitz im März 2015 nach Schottland aufbrechen zu wollen, um dort neue Skimöglichkeiten zu entdecken. Alles begann mit der Idee meines Freundes Paul im letzten Winter: „Hast du Lust auf einen Skitrip nach Schottland?“ fragte er mich. Warum nicht? Wir begannen mit der Planung und versuchten, so viel Information wie möglich zu beschaffen. Im Internet fanden wir einige wertvolle Webseiten rund um das Thema „Gully Skiing“, also Rinnenskifahren in Schottland.  

We are happy to be able to offer you more information about the story „Whisky or Without Ski“, published in the current issue of “BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine:“Skiing in Scotland?” “Are you able to ski there?“ – People kept asking these questions when I told my friends that I’ll be leaving on a ski trip with Teresa Brenner and photographer Paul Masukowitz in March 2015 to discover new ski prospects. It all began with the idea of friend and photographer Paul Masukowitz last winter: “Would you be up for a ski trip to Scotland?” Why not? We started to plan everything and tried to gather as much information as possible. Thanks to Internet, we found some valuable websites around “gully skiing” in Scotland.

Veröffentlichungen / publications:

Freitag, 11. Dezember 2015

SPOTS4ADVENTURES #76 - Allgaeu Alps - Spieser - Backcountry Freeskiing



Die Skitour zum Spieser (1651 m), einem aussichtsreichen Gipfel bei Bad Hindelang und Unterjoch im Allgäu, ist ein perfekter Ausflug zum Saisonanfang oder eine Spritztour vor oder nach der Arbeit. Der Spieser und die umliegenden Berge sind in allgäutypischer Weise bis zum Gipfel von Alpweideflächen durchzogen. Der Aufstieg zum Gipfel kann durch die Nutzung der Spieser-Lifte ab Unterjoch südseitig angegangen und auch abgekürzt werden. Ein Anstieg ist jedoch auch nordseitig möglich. Die Skitouren-Routen orientieren sich dabei im Wesentlichen an den Wanderwegen. Die südseitigen Hänge sind tendenziell gemächlicher, im Norden findet man dagegen einige steilere Abschnitte. Empfehlenswert ist eine Überschreitung des Gipfels mit Anstieg vom Süden und einer Abfahrt durch den zwar kurzen aber rassigen Nordhang.











Veröffentlichungen / publications:

Montag, 7. Dezember 2015

SPOTS4ADVENTURES #99 - Lyngen Alps - Early Bird Norwegian Style - Backcountry Freeskiing



Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte „Early Bird Norwegian Style“, die in der diesjährigen Ausgabe von „BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren: Wer in den Alpen auf Skitour geht, bricht gewöhnlich sehr früh auf, gerade wenn im Frühjahr die Lawinensituation zu berücksichtigen ist und man guten Schnee für die Abfahrt haben möchte. Folgt man dieser Early-Bird-Gewohnheit in Norwegen, ist man eigentlich selber schuld. Denn die heimischen Skitourengeher halten einen allzu zeitigen Aufbruch in den meisten Fällen für übertrieben und nicht notwendig. Schließlich hat man ja den ganzen Tag Zeit. Diese relaxte Art, auf Tour zu gehen, nahmen Melissa, Anton und ich erstaunt zur Kenntnis, als wir nördlich des Polarkreises in den Lyngen-Alpen unterwegs waren. Im Land mit den unzähligen Fjorden, Inseln und Bergen, die bis ins Meer und noch viel tiefer reichen.

We are happy to be able to offer you more information about the story „Early Bird Norwegian Style“, published in the current issue of “BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine: Ski touring in the Alps usually implies getting up early, especially in the spring when it’s important to consider avalanche danger, and when you want to ensure to get the better snow. But it’s your very own fault if you follow these early bird habits in Norway. Local skiers think that setting out early is either exaggerated or simply not necessary. Why rush if you have all day? Melissa, Anton, and I took note of this surprisingly relaxed behavior when traveling to the Lyngen Alps North of the Polar Circle – a region with countless fjords, islands, and mountains that reach into the sea and further.

Veröffentlichungen / publications: