Freitag, 16. Januar 2015

SPOTS4ADVENTURES #59 - Cerro Castillo Mountain - Immersion in Patagonian Lands - Backcountry Freeskiing


Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte „Immersion in Patagonian Lands“, die in der diesjährigen Ausgabe von „BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren: Die Carretera Austral ist die einzige Straße durch den Norden Patagoniens und Lebensader für die Gauchos, Lachsfarmarbeiter und alle anderen Bewohner der Region. Die Chilenen nennen sie „el camino mas espectacular de Sud America”. Für drei Wochen wird diese Straße unser Zuhause sein, Kompass, Ziel und Spielplatz. Wir werden ihr folgen, um Skiabfahrten zu finden und intensive Gefühle zu erleben. Der Plan meines chilenischen Freundes, die Region Aysen Coyhaique auf Ski und ohne andere Hilfsmittel zu erforschen, nur auf unsere eigenen Kräfte gestellt, war großartig. Aber ich sah auch die unkalkulierbaren Wetterverhältnisse, fragwürdigen Notfalloptionen – und dass es viel zu wenig Information über diese im Winter kaum besuchten Berge gab. Starke Emotionen prägten meine Reise, oft an der Grenze des Erträglichen. War das Zufall, Schicksal oder die bittere Wirkung der Region, die Patagonien heißt? Ich kann hier keine Antwort geben, nur unsere Geschichte erzählen.

We are happy to be able to offer you more information about the story „Immersion in Patagonian Lands“, published in the current issue of “BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine: The Carretera Austral, the only road traversing through northern Patagonia, is the lifeline for Gauchos, salmon farm workers, and anyone else in the region. Chileans defi ne it as “el camino mas espectacular de Sud America”. For three weeks this road will be our guide, our home, our destination, and our playground. While following it in search of lines to ski, we experience intense emotions. My Chilean friend’s plan was to explore the Aysen Coyhaique region in Patagonia on skis, totally depending on our own physical power. A great idea, but I also saw unpredictable weather conditions, questionable rescue facilities, complicated approaches, and little information on these non-popular mountains in winter. My journey was disrupted by intense feelings and strong emotions, at times pushed to their very limits. Was it coincidence, fate, or maybe the exacerbated effects of this land called Patagonia? I’m not writing this article to answer that question, but to tell our story.

Veröffentlichungen/publications: