Dienstag, 29. Dezember 2015

SPOTS4ADVENTURES #87 - Albanian Alps - Albania - Backcountry Freeskiing



Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte „A Hamlet in Albania“, die in der diesjährigen Ausgabe von „BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren: Es ist 8 Uhr 30 am Morgen. Mit einem Glas Raki in der Hand stoßen wir mit unserem Gastgeber Tahir an, neben dem warmen Holzofen, um den unsere Klamotten zum Trocknen hängen. Nichts Ungewöhnliches, sieht man einmal davon ab, dass es vielleicht noch etwas früh ist, um diese albanische Tradition zu pflegen. Doch wir sind bereits von unserem frühmorgendlichen Ausflug zurückgekehrt. Regen und instabiler Schnee haben uns nach wenigen Höhenmetern für heute die Tour vermasselt. Den Rest des Tages verbringen wir damit, mit Flori, Tahirs Sohn, Domino zu spielen und eine Runde Raki nach der anderen zu trinken. Dabei beobachten wir, wie der Regen in Schnee übergeht, und unsere Hoffnung kehrt zurück.

We are happy to be able to offer you more information about the story "A Hamlet in Albania“, published in the current issue of “BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine: It’s 8.30 am. A glass of Raki in our hand, we toast with our host Tahir next to a smoldering wood stove surrounded by our drying clothes. Nothing surprising so far, except maybe the fact that it’s a bit early for this Albanian tradition. We are already back from this mornings’ mountain outing. The rain and a dangerous snowpack have thwarted our early ambitions. Playing some great games of dominoes with Flori, the son, and rounds of Raki supplied by Tahir, we spend the day watching the rain turn to snow and our hopes are revived. 

Veröffentlichungen / publications:

Samstag, 26. Dezember 2015

SPOTS4ADVENTURES #85 - Cascades - USA - Backcountry Freeskiing



Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte „The Painted Traverse“, die in der diesjährigen Ausgabe von „BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren: Bei 2.315 Quadratkilometern Fläche ist es nicht schwer, Ecken in der Glacier Peak Wilderness Washingtons zu entdecken, die mir bisher unbekannt waren. Dazu muss man wissen, dass ich fast alles dort bereits gesehen habe. Monate meines Lebens verbrachte ich damit, die Gipfel und Täler zu Fuß oder auf Ski zu erkunden. Bedauerlicherweise leidet das Naturgebiet wie so viele andere, die von einem Vulkan dominiert werden. Alle möchten den Star der Gegend, den Vulkan, so schnell und direkt wie möglich erreichen, weswegen ihre Wege meist direkt dorthin führen. Der Rest wird einfach ignoriert. Geht man jedoch nur ein paar Schritte in eine andere Richtung, gibt es viele weitere, ruhigere Berg-Schönheiten zu entdecken. Und die allerbesten Ecken kann nur der kennen, der hier bereits viel Zeit verbracht hat.

We are happy to be able to offer you more information about the story "The Painted Traverse“, published in the current issue of “BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine: With 894 square miles of wilderness, it’s not hard to discover corners of Washington’s Glacier Peak Wilderness I’ve ignored. That being said, I’ve seen a lot of it. Months of my life have been spent hiking and skiing her peaks and valleys. Yet, like a princess in a ballroom, she suffers as most regions do that are dominated by a volcano. Everyone wants to meet the princess, and most potential suitors take the quickest way they can to get to her, flying like an arrow to the center of the room, fighting to gain her attention. But go a few steps in any other direction and you’ll find yourself meeting the shy and intelligent, subtler beauties. I am reminded of the ancient proverb that purports, “...an old broom knows the corners best.” 

Veröffentlichungen / publications:

Montag, 21. Dezember 2015

SPOTS4ADVENTURES #83 - Caucasus Mountain Range - Russia- Backcountry Freeskiing




Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte „Balkan Express“, die in der diesjährigen Ausgabe von „BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren: Um zwei Uhr in der Früh haben wir endlich die Passformalitäten hinter uns gebracht. Nach einem Zwischenstopp in Istanbul sind wir in Mineralnyje Vody gelandet, einer kleinen Stadt am südwestlichsten Zipfel Russlands. Gemeinsam mit Matthias Haunholder und Stefan Ager aus Innsbruck habe ich dem Fernweh in Richtung Gebirgskette des Kaukasus nachgegeben. Jetzt treten wir hinaus in die kühle russische Nacht und werden von einigen Taxifahrern empfangen, die eifrig unser Skigepäck von den Schultern nehmen wollen. Mit einem „Net, spasibo“ lehnen wir dankend ab. Einige Freunde aus Innsbruck sind nämlich in der Gegend, gerade aus Arkyz hierhergekommen. Sie haben für die nächste Woche das gleiche Ziel wie wir und wollen die Elbrusregion an der georgischen Grenze erkunden.

We are happy to be able to offer you more information about the story „Sogndal Blues“, published in the current issue of “BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine: It’s 2 am when we finally pass passport control. After a short stopover in Istanbul, we arrived in Mineralnyje Vody, a small city in Russia’s most southwestern corner. Giving in to my wanderlust, I had agreed to take a trip to the Caucasus Mountains with Matthias Haunholder and Stefan Ager from Innsbruck. Stepping out into the cool Russian night, we are greeted by several cab drivers directly heading to our ski equipment, ready to load it into their cars. “Net, spasibo,” we gratefully turn down their advances. Friends of ours from Innsbruck are already in the area and must have arrived earlier from Arkyz. For the upcoming week. their plans will be ours: Together, we want to explore the Elbrus region along the Georgian border. 

Veröffentlichungen / publications:

Freitag, 18. Dezember 2015

SPOTS4ADVENTURES #77 - Sognefjords - Norway - Backcountry Freeskiing



Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte „Sogndal Blues“, die in der diesjährigen Ausgabe von „BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren: Bei ambitionierten skandinavischen Freeridern gilt der Ort Sogndal an den Ausläufern des mächtigen Sognefjords als Secret Spot. Die zwei Skigebiete der Region – das Sogndal Skisenter Hodlevke und das Sogn Skisenter Heggmyrane bei Hafslo – gehen nur am Wochenende, in der Ferienzeit oder an vereinzelten Abenden unter der Woche mit Flutlicht in Betrieb. Von Ende November bis Mitte Februar sind die Skitage in der Region Sogn og Fjordane zwar kurz und dunkel, aber von reichlich Schneefall geprägt. Trotz des bisweilen dämmrigen Tageslichts bietet Sogndal eine angenehm-ruhige Atmosphäre, Schneemassen von feinster Qualität, abwechslungsreiche Treeruns, einsame Skiabfahrten bis zu den Ufern der Fjorde – und das alles bei einer vertretbaren Lawinenlage. So war es bis zum letzten Tag unserer Reise...

We are happy to be able to offer you more information about the story „Sogndal Blues“, published in the current issue of “BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine: Sogndal, situated at the offshoots of mighty Sognefjord, is known as a true secret spot amongst Scandinavian freeriders. The two ski resorts of the region – Sogndal Skisenter Hodlevke and Sogn Skisenter Heggmyrane near Hafslo – are only open on weekends, during holidays or on some weekday evenings for night skiing. Between late November and mid-February, the ski days in the Sogn og Fjordane region are short and dark, but the area is blessed by massive snowfall. In spite of the dim daylight, Sogndal offers a very comfortable and quiet ambiance, masses of best-quality snow, diversified tree runs, secluded slopes all the way down to the shores of the fjords – and all of this with reasonable avalanche danger. At least until the last day of our trip... 

Veröffentlichungen / publications:

Montag, 14. Dezember 2015

SPOTS4ADVENTURES #81 - Nevis Mountain Range - Scotland - Backcountry Freeskiing


Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte „Whisky or Without Ski“, die in der diesjährigen Ausgabe von „BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren: “Skifahren in Schottland?“ „Kann man dort überhaupt Skifahren?“ Mit Verwunderung wurden mir diese Fragen immer wieder gestellt, als ich davon erzählte, gemeinsam mit Teresa Brenner und dem Fotograf Paul Masukowitz im März 2015 nach Schottland aufbrechen zu wollen, um dort neue Skimöglichkeiten zu entdecken. Alles begann mit der Idee meines Freundes Paul im letzten Winter: „Hast du Lust auf einen Skitrip nach Schottland?“ fragte er mich. Warum nicht? Wir begannen mit der Planung und versuchten, so viel Information wie möglich zu beschaffen. Im Internet fanden wir einige wertvolle Webseiten rund um das Thema „Gully Skiing“, also Rinnenskifahren in Schottland.  

We are happy to be able to offer you more information about the story „Whisky or Without Ski“, published in the current issue of “BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine:“Skiing in Scotland?” “Are you able to ski there?“ – People kept asking these questions when I told my friends that I’ll be leaving on a ski trip with Teresa Brenner and photographer Paul Masukowitz in March 2015 to discover new ski prospects. It all began with the idea of friend and photographer Paul Masukowitz last winter: “Would you be up for a ski trip to Scotland?” Why not? We started to plan everything and tried to gather as much information as possible. Thanks to Internet, we found some valuable websites around “gully skiing” in Scotland.

Veröffentlichungen / publications:

Freitag, 11. Dezember 2015

SPOTS4ADVENTURES #76 - Allgaeu Alps - Spieser - Backcountry Freeskiing



Die Skitour zum Spieser (1651 m), einem aussichtsreichen Gipfel bei Bad Hindelang und Unterjoch im Allgäu, ist ein perfekter Ausflug zum Saisonanfang oder eine Spritztour vor oder nach der Arbeit. Der Spieser und die umliegenden Berge sind in allgäutypischer Weise bis zum Gipfel von Alpweideflächen durchzogen. Der Aufstieg zum Gipfel kann durch die Nutzung der Spieser-Lifte ab Unterjoch südseitig angegangen und auch abgekürzt werden. Ein Anstieg ist jedoch auch nordseitig möglich. Die Skitouren-Routen orientieren sich dabei im Wesentlichen an den Wanderwegen. Die südseitigen Hänge sind tendenziell gemächlicher, im Norden findet man dagegen einige steilere Abschnitte. Empfehlenswert ist eine Überschreitung des Gipfels mit Anstieg vom Süden und einer Abfahrt durch den zwar kurzen aber rassigen Nordhang.











Veröffentlichungen / publications:

Montag, 7. Dezember 2015

SPOTS4ADVENTURES #99 - Lyngen Alps - Early Bird Norwegian Style - Backcountry Freeskiing



Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte „Early Bird Norwegian Style“, die in der diesjährigen Ausgabe von „BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren: Wer in den Alpen auf Skitour geht, bricht gewöhnlich sehr früh auf, gerade wenn im Frühjahr die Lawinensituation zu berücksichtigen ist und man guten Schnee für die Abfahrt haben möchte. Folgt man dieser Early-Bird-Gewohnheit in Norwegen, ist man eigentlich selber schuld. Denn die heimischen Skitourengeher halten einen allzu zeitigen Aufbruch in den meisten Fällen für übertrieben und nicht notwendig. Schließlich hat man ja den ganzen Tag Zeit. Diese relaxte Art, auf Tour zu gehen, nahmen Melissa, Anton und ich erstaunt zur Kenntnis, als wir nördlich des Polarkreises in den Lyngen-Alpen unterwegs waren. Im Land mit den unzähligen Fjorden, Inseln und Bergen, die bis ins Meer und noch viel tiefer reichen.

We are happy to be able to offer you more information about the story „Early Bird Norwegian Style“, published in the current issue of “BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine: Ski touring in the Alps usually implies getting up early, especially in the spring when it’s important to consider avalanche danger, and when you want to ensure to get the better snow. But it’s your very own fault if you follow these early bird habits in Norway. Local skiers think that setting out early is either exaggerated or simply not necessary. Why rush if you have all day? Melissa, Anton, and I took note of this surprisingly relaxed behavior when traveling to the Lyngen Alps North of the Polar Circle – a region with countless fjords, islands, and mountains that reach into the sea and further.

Veröffentlichungen / publications:

Montag, 30. November 2015

SPOTS4ADVENTURES #79 - Montafon - A Better Kind of Rhythm - Backcountry Freeskiing



Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte „A Better Kind of Rhythm“, die in der diesjährigen Ausgabe von „BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren: Deutsche Schlager, Alpenhits und Volksmusik sind mir ein Graus. Das liegt wohl an den Urlaubsfahrten meiner Kindheit in den 1980er-Jahren. Damals quälten mich meine Eltern gnadenlos auf ganztägigen Reisen Richtung Berge mit dieser Art Gute-Laune-Musik aus dem blechern tönenden Radio unseres klapprigen Käfers. Ich habe zwar noch keinen Psychologen konsultiert, aber ich denke, es liegt an diesem frühkindlichen Trauma, dass bis heute viele Skigebiete Österreichs mit ihren voll beschallten Partyhütten Sperrgebiete für mich sind. In solche akustischen Folterkammern will ich einfach nicht hineingeraten. Auch nicht in Skigebieten im Montafon. Dachte ich zumindest. Aber ich hatte keine Wahl. Schuld waren mein alter Freeride-Kumpel Akki Bruchhausen und der Alpenwetterbericht...   

We are happy to be able to offer you more information about the story „A Better Kind of Rhythm“, published in the current issue of “BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine: I really despise German “Schlager” songs, folk music, and après tunes. The reason might be those road trips I took with my parents as a kid in the 1980s. They would torture me with this kind of music all day long when we traveled to the mountains in our old VW Beetle with its really bad stereo. I haven’t contacted a psychologist yet, but I believe this early-childhood trauma is the reason I avoid many Austrian ski resorts and their party huts playing exactly this kind of music. I always try to avoid these acoustic torture chambers. Even in the Montafon ski resorts. At least that’s what I always thought. But I did not have a choice. Who’s to blame? My old freeride buddy Akki Bruchhausen and the weather forecast for the Alps... 

Veröffentlichungen / publications:

Sonntag, 22. November 2015

SPOTS4ADVENTURES #75 - Allgaeu Alps - Bockkarscharte - Backcountry Freeskiing

Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte „Allgäu Rocks“, die in der diesjährigen Ausgabe von „BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren: "Allgäu – hier bin ich aufgewachsen. Genauer gesagt in Pfronten. Da bin ich daheim, hier kenne ich mich aus. Dachte ich! Bereits im Alter von zwei Jahren wurde ich von meinem Vater auf die Bretter gestellt. Seitdem bin ich infiziert. Schon als Kind liebte ich es, in den Wäldern und neben den Pisten zu fahren. Meine Freunde und ich bauten regelmäßig Sprungschanzen in den Tiefschnee. Später als alpiner Rennläufer gab es kaum Zeit für Pulverschneefreuden. Erst als ich im Alter von 19 Jahren zum Skicross wechselte, entdeckte ich das Skitourengehen für mich, und meine Leidenschaft, abseits der Pisten zu fahren, lebte wieder auf. Martin Fiala nahm mich auf die ersten Touren mit, und ich merkte, dass es im Allgäu noch einiges mehr zu entdecken gibt als präparierte Pisten."

We are happy to be able to offer you more information about the story „Allgäu Rocks“, published in the current issue of “BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine: "Allgaeu – this is where I grew up. I was raised in the town of Pfronten, to be precise. This is home; this is the place I know by heart. At least that’s what I thought! I was only two years old when my father gave me my first skis, and I have been addicted ever since. Even as a kid, I loved to ski through forests and next to the groomed slopes. My friends and I regularly built kickers in the backcountry. Later, as a professional alpine skier, I barely ever had time to ski powder. I was 19 years old when I joined the professional ski cross circuit and discovered ski touring – my passion for off-piste skiing revived. Martin Fiala invited me to join him for my first trips to the backcountry, and I realized that the Allgaeu Alps have so much more to offer than groomers."

Veröffentlichungen / publications:

Samstag, 14. November 2015

SPOTS4ADVENTURES #73 - Allgaeu Alps - Ilfenspitze - Backcountry Trekking






Die Tour zu der Südlichen Ilfenspitze ist ein Höhepunkt für erfahrene Tourengeher mit alpiner Erfahrung und Sinn für Abenteuer und Einsamkeit. Man sollte schon Gefühl für Orientierung und Gespür für die Wahl des Aufstiegsweg zu der Schlüsselstelle dieser Tour mitbringen,einem wunderbaren Kamin,der direkt zum Gipfel führt. In der Hornbachkette, dem einsamsten Teil der Allgäuer Alpen, ist dies ja bei fast allen Gipfeln eine Voraussetzung.












Veröffentlichungen/publications:

Samstag, 25. Juli 2015

SPOTS4ADVENTURES #72 - USA - A Generation Apart - Backcountry Trekking



Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte „A Generation Apart“, die in der diesjährigen Ausgabe von „X JOURNEY Backcountry Trekking Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren: 20 Jahre trennen mich und meinen Bruder Jeremy. Er ist 16, ich bin 36. Jeden Sommer freuen wir uns, gemeinsam ein paar Wochen voller Abenteuer zu verbringen. Über die Jahre wurden unsere jährlichen Ausflüge immer unvergesslicher und lehrreicher. Meine Mutter behauptet, Jeremy wäre durch unsere Ausflüge zu einem Klugscheißer und Naturburschen geworden. Ich wehre mich natürlich gegen derartige Anschuldigungen. Wenig überzeugend halte ich dagegen: „Nein Mom, er ist nur ein Teenager.“ In Wahrheit ist er über die Jahre immer mehr in meine Fußstapfen getreten und nimmt immer seltener ein Blatt vor den Mund. Ich freue mich auf die Zeit in der Wildnis und die jugendliche Unbekümmertheit meines Bruders.

We are happy to be able to offer you more information about the story „A Generation Apart“, published in the current issue of “X JOURNEY Backcountry Trekking Photo & Story Magazine”: My little brother Jeremy is 20 years younger than me. He’s now 16 and I’m 36, and every summer we spend a few highly anticipated adventure-filled weeks together. Over the years, our annual excursions have become memorable and character building. According to my mother, in our time away, I’ve taught Jeremy how to be a proficient smartass and nature nut. I deny the accusations of course. Unconvincingly I have suggested, “No mom, he’s just a teenager.” The truth is, he’s become quite the apprentice over the years and isn’t afraid to speak his mind anymore. I’m thankful his teenage sarcastic jabs at me are mostly confined to the wilderness. 

Veröffentlichungen / publications:

Sonntag, 19. Juli 2015

SPOTS4ADVENTURES #71 - Argentina - Unexpected Heights - Backcountry Trekking



Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte „Unexpected Heights“, die in der diesjährigen Ausgabe von „X JOURNEY Backcountry Trekking Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren: Es ist, als würde die Schwerkraft stärker werden. Wind und Höhe auf über 5.000 Metern machen jeden Schritt zur Überwindung. Der lose Schotter rutscht bei jedem Schritt. Als wir nach drei anstrengenden Stunden im Dunkeln die Sonne im Gesicht spüren, steigt unsere Motivation – aber mit ihr auch die Windstärke. Der Gipfel des Cerro Vallesitos ist bereits in Sicht, scheint aber immer noch unendlich weit. Einfach nicht aufhören, einen Fuß vor den anderen. Was das Ganze hier so besonders macht? Der Trip begann mit einem Flugticket nach Argentinien und keinerlei Plan oder Vorbereitung. Im Gepäck waren einzig und allein unsere Abenteuerlust und das Ziel, etwas in den Bergen zu erleben.

We are happy to be able to offer you more information about the story „Unexpected Heights“, published in the current issue of “X JOURNEY Backcountry Trekking Photo & Story Magazine”: Gravity appears to rise. The wind and the altitude at over 5,000 meters turn every step into a beating. The loose gravel slides off with every step. Our motivation grows as the sun touches our faces after three  exhausting hours in the dark – and with it the wind gets stronger. Cerro Vallesitos’ summit is already in sight, but it still seems so incredibly far away. Don’t stop; one foot in front of the other. What in the world turns all this into something yet so special? The trip started with a simple plane ticket to Argentina – and no plan or preparation whatsoever. All we carried in our bags was our thirst for adventure and the objective to  experience something special in the mountains.


Veröffentlichungen / publications:


Montag, 13. Juli 2015

SPOTS4ADVENTURES #70 - New Zealand - The Volcano Hike - Backcountry Trekking



Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte „The Volcano Hike“, die in der diesjährigen Ausgabe von „X JOURNEY Backcountry Trekking Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren: „Ich will da nicht runter“, sagt Linn, an das Schild „Aktiver Vulkan – Gefahrenzone“ gelehnt. Am Horizont zeichnet sich eine Dampfwolke aus dem Krater ab. „Liebling, wie wahrscheinlich ist es, dass er genau jetzt ausbricht?“ Eine Minute später sitzt sie auf ihrem Rucksack und ich gehe alleine. Für den Abstecher zum Krater des Mount Tongariro brauche ich 45 Minuten, dann kehre ich mit einem breiten Grinsen zurück. „Na also, keine Eruption. Alles gut.“ Schnell begreife ich, warum sie mein Lächeln nicht erwidert. Wir sind auf 1.700 m und Linn hat sich dick in Daunenjacke, Mütze und Handschuhe eingepackt. Trotz Sonne ist es kalt. In wenigen Tagen werden die Menschen hier in der Gegend andere Sorgen als das Wetter haben…

We are happy to be able to offer you more information about the story „The Volcano Hike“, published in the current issue of “X JOURNEY Backcountry Trekking Photo & Story Magazine”: ”I don’t want to go, I´d prefer to stay”, Linn says while leaning against a sign saying ”Active volcanic hazard zone”. The steam plume from the crater is rising against the horizon. ”Love, what are the odds of an eruption right now!”. A minute later, she sits on her backpack while I am heading towards the crater. The detour to Mount Tongariro crater is a 45-minute walk, and I come back with the biggest smile. ”See, no eruption. All safe!” I soon realize why she doesn’t return my smile. We are at 1,700m and Linn is fully dressed in downie, beanie, and gloves. Despite the sunny and clear blue sky, it’s chilly. In a few days, people close to Mount Tongariro won´t worry about the cold... 

Veröffentlichungen / publications:

Dienstag, 7. Juli 2015

SPOTS4ADVENTURES #69 - Nepal - Operation Early Bird - Backcountry Trekking




Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte „Operation Early Bird“, die in der diesjährigen Ausgabe von „X JOURNEY Backcountry Trekking Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren: Er ist längst ein Klassiker unter den berühmtesten Trekking-Pfaden dieser Welt: Der Everest Base Camp Trek. Er führt vorbei an den hohen,schneebedeckten Gipfeln des Himalaya, durch tiefe Gebirgstäler und archaische Landschaften mit wehenden Gebetsfahnen. Es ist der gleiche Weg, den schon Tenzing Norgay Sherpa und Sir Edmund Hillary vor über 60 Jahren gehen mussten, bevor sie ihr Basislager bei Gorak Shep kurz vor dem Khumbu-Eisbruch errichten konnten. Immer mehr Menschen aus aller Welt reisen nach Nepal, um sich an diesem Trek zu versuchen, der aufgrund seiner Höhe häufig unterschätzt wird. Inder Hauptsaison vermisst man meist die Stille des Solukhumbu. Meine Freunde und ich wollen sie dennoch finden.  

We are happy to be able to offer you more information about the story „Operation Early Bird“, published in the current issue of “X JOURNEY Backcountry Trekking Photo & Story Magazine”: It has been a classic among the world’s most famous trekking trails for a long time: The original Everest Base Camp Trek. It leads past the high, snow-covered summits of the Himalayas, through deep alpine valleys and archaic landscapes with colorful prayer flags. It’s the very trail that Tenzing Norgay Sherpa and Sir Edmund Hillary had to take before they were able to set up base camp at Gorak Shep near the Khumbu icefall. The number of people traveling to Nepal and tackling this hike is rising, but due to the altitude, it’s completely underestimated. During high season, it’s almost impossible to experience the pristine silence of the Solukhumbu district. But that’s exactly what my friends and I are looking for.

Veröffentlichungen / publications:



Samstag, 4. Juli 2015

SPOTS4ADVENTURES #68 - Sweden - Heading North - Backcountry Trekking



Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte „Heading North“, die in der diesjährigen Ausgabe von „X JOURNEY Backcountry Trekking Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren: Der Kungsleden ist einer der beliebtesten und ältesten Wanderwege Schwedens. Er führt rund 440 Kilometer von Hemavan im Süden bis Abisko im Norden. Der beliebteste Abschnitt mit sechs Hütten sind die nördlichsten 105 Kilometer von Nikkaluokta bis Abisko, für die man sechs bis sieben Tage braucht. Um die Landschaft richtig zu genießen, empfehle ich aber mehr Zeit. Die Wandersaison in Nordschweden ist mit Mitte Juni bis Mitte September sehr kurz. Im Juli kann man noch auf Schnee treffen, neue Schneefälle setzen bereits im September ein. Ich mag den Herbst: Menschenmassen und Mücken sind weg und die Landschaft verfärbt sich – und obwohl die Blaubeeren, die am Weg wachsen, bereits säuerlich werden, sind sie immer noch ein willkommener Snack. 

We are happy to be able to offer you more information about the story „Heading North“, published in the current issue of “X JOURNEY Backcountry Trekking Photo & Story Magazine”: The Kungsleden trail is one of Sweden’s most popular and historic hiking routes. The trail takes you some 440 kilometers from Hemavan in the south to Abisko in the north. While many hike the entire route each year, the most popular section of the trail is the northernmost 105 kilometers from Nikkaluokta to Abisko. With six huts between start and finish, the average hiking time is six to seven days, but I suggest giving yourself a bit more time to enjoy the wonderful arctic scenery. The hiking season is short in northern Sweden – mid June to mid September. You can expect areas of snow into July while new snow will begin to fall in early September. I prefer the autumn: the crowds and mosquitos are gone and the land is full of color – and though the wild blueberries, which grow along the trail, might be getting a bit sour, they’ll still provide a nice afternoon snack.

Veröffentlichungen / publications:

Donnerstag, 18. Juni 2015

SPOTS4ADVENTURES #67 - Portugal - Rota Vicentina - Fishermen's Trail - Backcountry Trekking



Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte „Rota Vicentina - Fishermen's Trail“, die in der diesjährigen Ausgabe von „X JOURNEY Backcountry Trekking Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren:
Einsamkeit, ursprüngliche Natur, Sonne, wilder Atlantik: Die Rota Vicentina, Geheimtipp im Südwesten Portugals. Unsere Neugier auf den kaum bekannten 350 Kilometer langen Trail durch das Naturschutzgebiet Parque Natural Costa Vicentina ist geweckt. Er besteht aus zwei Routen, der Historischen Route und dem Fishermen’s Trail entlang der Steilküste, von der Schwierigkeit her eine größere Herausforderung. Das macht es uns leicht, wir entscheiden uns für das Teilstück des Fischerpfades an der Westalgarve, wollen abschnittweise aber auch der Historischen Route folgen.

We are happy to be able to offer you more information about the story „Rota Vicentina - Fishermen's Trail“, published in the current issue of “X JOURNEY Backcountry Trekking Photo & Story Magazine”: 
Solitude, unspoilt nature, sun, the wild Atlantic: Rota Vicentina – an insiders’ tip in south-west Portugal. Our curiosity about the practically unknown, 350-kilometer path through the Parque Natural Costa Vicentina natural reserve is aroused. The trail comprises two different routes: the Historical Way and the Fishermen’s Trail following the cliffs and – regarding the difficulty – the bigger challenge. The decision is easy. We choose a partial section of the western Algarve’s Fishermen’s Trail, including some sections of the Historical Way.

Veröffentlichungen / publications:

Montag, 4. Mai 2015

SPOTS4ADVENTURES #66 - Svalbard - Watching the Wildlife - Backcountry Freeskiing


Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte „Watching the Wildlife“, die in der diesjährigen Ausgabe von „BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren: Es war Ende April und ich dachte, der Winter sei zu Ende – Zeit, sich um den Garten zu kümmern und Mountainbike zu fahren –, bis mein Freund Chris Davenport anrief und mich einlud, zum Shooting von Faces of Dav, seiner neuen Sendung auf Red Bull TV, mitzukommen. Ende Mai sollte es mit einer hochkarätigen Truppe auf einer 19-Meter-Yacht, der Arctica II, in die unendlichen Fjorde im Norden Spitzbergens gehen. Unter Davenports Führung, einem der besten Freeride-Alpinisten, waren die energiegeladene, sympathische Michelle Parker, James Heim, ein extrem netter kanadischer Alpinist, ich selbst sowie der Fotograf Christian Pondella und ein Team an Filmern und Guides mit von der Partie. Davenport ist dafür bekannt, geniale Trips in atemberaubenden Gegenden zu organisieren, bei denen auch der Schnee und das Wetter passen, wie hätte ich da nein sagen können?

We are happy to be able to offer you more information about the story „Watching the Wildlife“, published in the current issue of “BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine: It was the end of April, and I thought my winter was done – time for gardening and mountain biking – until I got a call from my friend Chris Davenport inviting me on a trip to fi lm for Faces of Dav, his upcoming show with Red Bull TV. The mission would entail taking a 19-meter sailboat, the Arctica II, into northern Svalbard’s endless fjords at the end of May with an allstar crew. Led by Davenport, one of the best freeride mountaineers ever, the team would include Michelle Parker, smiley bundle of energy, James Heim, super nice Canadian mountain man, and myself, plus Christian Pondella for photos and a crack team of fi lmers and guides. Knowing Davenport’s knack for creating great trips in amazing places and always somehow scoring good snow and weather, how could I possibly say no?  

Veröffentlichungen/publications:

Donnerstag, 9. April 2015

SPOTS4ADVENTURES #65 - Alaska - The Slotterhouse - Backcountry Freeskiing



Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte „The Slotterhouse“, die in der diesjährigen Ausgabe von „BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren: Alaska Saint Elias Range Nachdem Frau Holle es heuer mit Osttirol besonders gut gemeint hatte, galt meine ganze Aufmerksamkeit meiner Heimat. Ich machte mir keine großen Gedanken über Ski-Trips. Erst, als Ende März eine Warmfront nicht abziehen wollte, fing ich an nachzuforschen, wo noch gute Bedingungen zum Skifahren herrschten. Da klingelte plötzlich das Telefon. Einer meiner Sponsoren rief an und wollte wissen, ob ich Interesse an einem Trip nach Alaska hätte. Allein das Wort Alaska reichte aus, wie ferngesteuert einfach nur „Ja!“ zu sagen. Die Infos waren spärlich. Ich erfuhr, wann ich in Anchorage die Jungs von Powderwhore treffen sollte, Jonah und Noah Howell, Andrew Mclean und den Fotograf Garrett Groove, und bekam eine Materialliste für einen zweiwöchigen „heavy camping trip“, zu dem wir mit einem Flugzeug in die Wrangell- Mountains (St.Elias Range) aufbrechen würden.

We are happy to be able to offer you more information about the story „The Slotterhouse“, published in the current issue of “BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine: Since winter had blessed Eastern Tyrol with lots of snow that year, I fully focused on my home country. I did not really think about any ski trips. At least not before a warm weather front decided to settle in the area in late March. I started researching where I could still find good skiing conditions. Suddenly the phone rang. One of my sponsors called me and wanted to know whether I’d be interested in a trip to Alaska. The word “Alaska” was enough to answer with a quick “yes”. At that point, I really did not know what to expect – neither did I know that a long-desired dream would finally come true. I did not get a lot of information. All I knew was that I would meet the Powderwhore crew – Jonah and Noah Howell, Andrew Mclean and photographer Garrett Groove – in Anchorage, and I received a packing list for a twoweek “heavy camping trip”. I was also told that we would depart Anchorage on a plane to the Wrangell Mountains (St. Elias Range). 

Veröffentlichungen/publications: