Sonntag, 14. Dezember 2014

SPOTS4ADVENTURES #55 -The Andes - On the Road to Adventure - Backcountry Freeskiing


Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte „On the Road to Adventure“, die in der diesjährigen Ausgabe von „BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren: Große Highways kreuz und quer durch Patagonien gibt es nicht. Überhaupt findet man in der südlichen Region Südamerikas nur wenige Straßen. Bis 2003 waren viele entlegene Siedlungen Chiles gar nicht angebunden. Dann kam die Carretera Austral mit 1.240 unbefestigten Kilometern durch den Süden Chiles. Jenseits der Grenze verläuft die argentinische Ruta 40 über 5.000 Kilometer entlang der östlichen Seite der Anden. Adam Clark und ich fuhren 5.000 Kilometer dieser historisch bedeutenden Straßen – wir schliefen im Auto, sahen Berge durch die verstaubten Scheiben, kletterten und fuhren Ski, wo wir wollten. Unser gemieteter Camper hatte ein Waschbecken, einen Herd, Platz für unsere Ausrüstung und ein winziges Bett. Die Kiste war Zweirad getrieben, aber ich bin mir sicher, dass nur eines davon wirklich funktionierte. Der Wagen war einen Monat lang unser Zuhause.

We are happy to be able to offer you more information about the story „On the Road to Adventure“, published in the current issue of “BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine: There are no main highways zigzagging through Patagonia. Instead, the southern region of South America is crossed by only a couple of roads. Many of Chile’s remote towns were inaccessible until 2003, when the Carretera Austral opened 1,240 kilometers of rough roads throughout southern Chile. On the other side of the border, Argentina’s Ruta 40 stretches more than 5,000 kilometers down the eastern side of the Andes Mountains. Photographer Adam Clark and I drove 5,000 kilometers of these historically significant roads – sleeping in our van, seeing mountains through the dusty windshield, and climbing and skiing anything we wanted. Our rented camper van had a small sink, silverware, a stove, storage for our gear, and a miniature bed. It was two-wheel-drive, but I’m convinced that only one of the wheels worked. It was our home for a month. 

Veröffentlichungen/publications: