Donnerstag, 27. März 2014

SPOTS4ADVENTURES #42 - Allgäu - Hörnergruppe - Backcountry Freeride







Diese Ausgabe entführt in die Allgäuer Alpen in die Hörnergruppe. Eine interessante Tour vom Riedbergpass - 1.406 m zum Riedbergerhorn - 1.787 mit Abfahrt in das Bolgental und weiterem Aufstieg zum Großen Ochsenkopf - 1.662 m und Abfahrt in das Ostertal. Auf Grund seiner zahlreichen Möglichkeiten von allen Seiten das Horn ansteigen und auch befahren zu können, sowie wegen des herrlichen Panoramas bis hin zum Bodensee und auf den Allgäuer Alpen Hauptkamm ist das Riedbergerhorn eine beliebte und schöne Einsteigertour.



 






Veröffentlichungen/publications:

Donnerstag, 20. März 2014

SPOTS4ADVENTURES #41 - France - Haute Route - The Spirit of Skiing - Backcountry Freeride



Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte „Haute Route - The Spirit of Skiing“, die in der diesjährigen Ausgabe von „BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren: Julien Regnier, Seth Morrison und JP Auclair stiegen als erste an der Grand Montet aus, der Rest folgte. Unser Zehn-Personen-Team stand kurz vor einem außergewöhnlichen Erlebnis: Mit den Guides Stephan Dan (FanFan) und Francois Regis- Thievenet würden wir in Chamonix, der Hochburg des französischen Alpinismus, starten und der Haute Route auf 100 Kilometern durch die Penninischen Alpen bis nach Zermatt, der Schweizer Hochburg des Alpinismus folgen. Unser Team würde von Hütte zu Hütte ziehen, von französischem „Refuge“ zu Schweizer „Cabane“, und die klassische Überquerung mit jeder Line aufpeppen, die wir finden konnten. Wir tauchten in die Europäische Skikultur ein und lernten schnell, dass die Berge unsere wahren Guides waren, und dass wir uns als Team aufeinander verlassen können mussten.
We are happy to be able to offer you more information about the story Haute Route - The Spirit of Skiing“, published in the current issue of “BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine”: Julien Regnier, Seth Morrison and JP Auclair stepped on the Grand Montet; the rest of us followed. Our 10-person team was embarking on a trip of a lifetime. With guides Stephan Dan (Fanfan) and Francois Regis-Thievenet we would start in Chamonix, the epicenter of French alpinism, follow the Haute Route for 100 kilometers through the Pennine Alps and end in the epicenter of Swiss Alpinism, Zermatt. Our crew would traverse from Refuge to Cabane while adding a twist to traditional routes; we were looking for lines. Fully immersed in the European ski culture we learned to let the mountains be the true guides and to rely on each other as a team. “We got lucky, nine good days in the middle of winter is not normal,” said Fanfan. “It was a real expedition, all the Refuges were closed, we carried our own food, there were logistics to figure out and it was really cold.” 

Veröffentlichungen/publications:

Donnerstag, 13. März 2014

SPOTS4ADVENTURES #39 - Mongolia - Into the Unknown - Backcountry Freeride



Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte „Into the Unknown - Mongolia“, die in der diesjährigen Ausgabe von „BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren:  Uka, der stets entspannt grinsende Koch, tauschte besorgte Blicke mit Tsogo aus, dem mongolischen Übersetzer. Das Küchenzelt war kurz davor, dem starken Wind nachzugeben. Das Zelt der Mädels hatte bereits vor ein paar Stunden aufgegeben. Nun waren wir gefordert, die anderen Zelte so schnell wie möglich mit zusätzlichen Seilen und eilig aus dem frisch gefallenen Schnee gegrabenen Steinen zu sichern. Es war Mitte Mai, es war Winter – und Halbzeit unserer Expedition in das abgelegene Tavan-Bogd-Massiv in der Mongolei. Gefühlsmäßig hatten wir jeden Kontakt zur Außenwelt verloren. Kälter, windiger und eisiger als erwartet, zeigte sich bei klarem Wetter die Gegend, doch auch beeindruckender und weitläufi ger, als wir uns vorgestellt hatten – meist unter einem unvorstellbar blau strahlenden Himmel.

We are happy to be able to offer you more information about the story „Into the Unknown - Mongolia“, published in the current issue of “BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine”: Uka looked worried. Usually he was the relaxed “You don’t worry, my friend” kind of guy. And our cook. But now, he exchanged concerned looks with the Mongolian translator, Tsogo. The kitchen tent was caving in with strong gusts and on the brink of breaking down. The girls‘ tent had already collapsed. Everyone was running around securing tents with extra ropes and rocks we dug out of the freshly fallen snow. We were halfway through our two-week mission in Mongolia’s remote Tavan Bogd mountain range. It was mid-May and winter. And it felt like we were completely out of touch with the rest of the world. Everything was colder, windier and icier than expected, but when the weather was clear it was also more impressive and overwhelming under a sky that was bigger than you could ever imagine. 

Veröffentlichungen / publications:

Dienstag, 11. März 2014

SPOTS4ADVENTURES #38 - Norway - Sailboats and Steep Couloirs - Backcountry Freeride



Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte „Sailboats and Steep Couloirs“, die in der diesjährigen Ausgabe von „BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren: Vom Bergsattel blicken wir auf den 900 Meter tiefer liegenden Fjord, der im Abendlicht glänzt. Über uns der Mt Saksa (1.023 Meter), unter uns ein unberührtes Couloir, das direkt in dem Fjord endet, wo unser Segelboot wartet. Wir fahren ein, der Schnee ist stiefeltief, Schneewolken werfen lange, staubende Schatten, bevor wir zum nächsten Schwung ansetzen. Oben ist es eng, dann wird der Hang breiter und das Tempo schneller, bis wir ein Waldstück erreichen, das an der Felsküste des Hjørundfjords endet. Wir schwingen ab, Schnee spritzt ins Wasser und löst sich ebenso schnell auf wie die letzten Sonnenstrahlen über dem Westufer des Fjords. Das Ruderboot setzt lautlos über und bringt uns auf das Segelboot. In einer Mischung aus Ruhe und erregtem Hochgefühl machen wir uns für heute auf den Rückweg.

We are happy to be able to offer you more information about the story „ Sailboats and Steep Couloirs“, published in the current issue of “BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine”: The vista from the col reveals the fjord 900 meters below, glowing metallic golden in the waning light. Mt Saksa (1,023 meters) rises above us while below lays a twisting couloir of preserved snow that flushes directly into the fjord where our sailboat awaits us patiently. Pushing off, the snow is boot deep and sloughs quickly, the powder cloud casting a long, skim-lit shadow that billows in the warm light before the next turn falls away steeply into a narrow choke. Squeezing through, the run opens up again and offers fast turns for 500 meters down to a belt of stunted woodland before giving way to the rocky shore of Hjørundfjorden. Slashing to a stop, spray scatters in the water, melting like the last rays of sun being obscured by the mountains stacked defiantly on the western shore of the fjord. The rowboat strokes toward us quietly and delivers us to the sailboat. A mixture of serenity and exhilaration permeates the group as we motor home for the evening. 

Veröffentlichungen/publications:

Sonntag, 2. März 2014

SPOTS4ADVENTURES #37 - Alaska - AK Dreams Even better than Powder - Backcountry Freeride



Wir freuen uns, weiterführende Informationen zu der Geschichte „AK Dreams - Even better than Powder“, die in der diesjährigen Ausgabe von „BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren: Beeindruckend ragte der Vulkan Mount Spurr (3.374 m) über Gipfel und Gletscher. Majestätisch leuchtete er in der Abendsonne und verspottete uns mit seiner Erscheinung. Als ich eine Traumlinie entlang einer SChneeverfrachtung an einem unbekannten Gipfel entdeckte, glänzten meine Augen: „Jason, hierher müssen wir zurück kommen“, rief ich meinem Skipartner in der Super Cub zu, einem kleinen einmotorigen Flugzeug. Jake Soplanda, Pilot bei Sportsman Air Service, flog uns über den Capps Glacier, wo wir das Tordrillo-Gebirge auskundschafteten. Die letzten sechs Tage waren wir auf riesige Berge gestiegen, viele Stunden für ein paar Minuten Abfahrt. Heute schummelten wir – Jake schrie über den Kopfhörer: „Wo willst du fahren?“ Alpenglühen färbte die gewaltigen Gipfel. Nach nach der sanften Landung auf einem Plateaugipfel schnallten wir die Ski an und lächelten beim Gedanken an Alaskas unendliche Landschaft und an die Gastfreundschaft seiner Einwohner.  

We are happy to be able to offer you more information about the story AK Dreams - Even better than Powder“, published in the current issue of “BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine”: The staggering Mount Spurr volcano (3,374 meters) jutted above the surrounding peaks and crevasses glowed in the late evening sun, taunting us with its majesty. My eyes lit up as I spotted a huge spine off of an unknown peak. „Jason, we need to come back,“ I shouted to my ski partner through the headset in the Super Cub, a tiny single-engine monoplane.Our pilot with Sportsman‘s Air Service, Jake Soplanda, had brought us along for a reconnaissance flight from our base camp on the Capps Glacier to scope ski lines in the Tordrillo Mountain Range.We had spent the last six days climbing the grand summits, long hours of steep approaches for minutes of skiing down the deep snow faces. Tonight we cheated - Jake shouted over the headset, “Where do you want to ski?” Alpenglow now painted the immense peaks. After a smooth landing on a nearby plateau summit, we exited the plane and clipped into our skis. Smiles crept across our faces as we admired the vast landscape and the kindness of Alaskan folk. 

Veröffentlichungen/publications: